Manuel Quartett: Fritz Brun – Early Chamber Music

Manuel Quartett: Fritz Brun – Early Chamber Music

Title: (2021) Manuel Quartett: Fritz Brun - Early Chamber Music
Künstler: Alexander Ruef, Manuel Quartett, Stefan Meier
Label: Prospero
Main Composer: Brun, Fritz
CD Set: 1 CD
Configuration: Digipack, 40 pages booklet in full color.
EAN/UPC: 0630835523940
Product Number: PROSP0026
Release Date: 2021-11-05
Instruments: Piano, Violin, String Quartet
Genres, styles, epochs: 20th Century, 3D Packshot, Chamber, Piano, Violin
Erhältlich als:
Hi-Res Audio

Hier erhältlich:

Weitere Anbieter:

About New Album

Über dreissig Jahre lang war Fritz Brun (1878-1959) Chefdirigent des Stadtorchesters in Bern in der Schweiz. Er wurde musikalische stark von Johannes Brahms beeinflusst und war als Komponist zu seiner Zeit überaus angesehen. Er wird gern als der letzte Symphoniker romantischer Prägung bezeichnet. Sein reiches symphonisches Schaffen erfährt derzeit eine bemerkenswerte Renaissance. Nun rückt auch die Kammermusik in den Blickpunkt des Interesses. Während das wunderbare 1. Streichquartett aus seiner Kölner Studienzeit jahrzehntelang nicht aufgeführt wurde und nun durch das Schweizer Manuel Quartett seine Ersteinspielung erfuhr, gilt die auf dem gleichen Album vorgelegte leidenschaftliche 1. Violinsonate als Bruns meistgespieltes Werk überhaupt.

Im Herbst 2021 erklingen nun also zwei frühe Kammermusikwerke des Schweizer Komponisten Fritz Brun erstmals gemeinsam auf CD. Das 1901 in Köln entstandene wunderschöne Streichquartett spricht voller Sehnsucht von der Schönheit und Einzigartigkeit seiner Schweizer Heimat. Das Werk lag bislang überhaupt nicht auf Tonträger vor. Die einige Jahre später in Bern entstandene, höchst leidenschaftliche erste Violinsonate ist merkwürdigerweise nur wenigen Geigern bekannt, was umso unverständlicher ist, da sie sich durchaus mit den oft aufgeführten Sonaten von Brahms oder Fauré vergleichen kann. Bislang war dieses Werk nur in gekürzten und „erleichterten“ Versionen auf Tonträger greifbar. Die erstaunliche Originalität, die musikalischen „Zumutungen“ und enormen technischen Herausforderungen des Werkes, werden so durch die lohnenswerte und mitreißende Einspielung durch Stefan Meier und den Pianisten Alexander Ruef erstmals vollumfänglich erfahrbar.

For more than thirty years, Fritz Brun (1878-1959) was chief conductor of the city orchestra in Bern, Switzerland. He was strongly influenced by Johannes Brahms and extremely respected as a composer in his time. He is often referred to as the last symphonist of the Romantic style. His rich symphonic output is currently experiencing a remarkable renaissance. Now, chamber music is also moving into the limelight. While the wonderful 1st String Quartet from his student days in Cologne was not performed for decades and has now received its premiere recording by the Swiss Manuel Quartet, the passionate 1st Violin Sonata presented on the same album is considered Brun’s most frequently performed work ever.

In autumn 2021, two early chamber music works by the Swiss composer Fritz Brun will be heard together on CD for the first time. The beautiful string quartet, composed in Cologne in 1901, speaks full of longing of the beauty and uniqueness of his Swiss homeland. Until now, the work had not been available on recording at all. The highly passionate first violin sonata, written a few years later in Bern, is strangely known to only a few violinists, which is all the more incomprehensible since it can certainly compare with the often performed sonatas by Brahms or Fauré. Until now, this work has only been available on record in abridged and «lightened» versions. The astonishing originality, the musical «impositions» and enormous technical challenges of the work can now be fully experienced for the first time in this rewarding and stirring recording by Stefan Meier and the pianist Alexander Ruef.

Video