Takemitsu: Litany

Takemitsu: Litany

Title: (2020) TORU TAKEMITSU: LITANY
Main Artist: Christoph Scheffelt
Label: Prospero
Main Composer: Takemitsu, Toru
CD Set: Nur digital erhältlich
Configuration: Digitale Veröffentlichung ohne digitales Booklet
EAN/UPC: 194491823078
Product Number: PROSP1001DIG04
Release Date: 2020-01-31
Instruments: Piano
Genres, styles, epochs: Chamber, Contemporary, Digital, Piano
Erhältlich als:
Hi-Res Audio

Hier erhältlich:

Weitere Anbieter:

About New Album

Die unkonventionelle Kompositionsweise des japanischen Komponisten Toru Takemitsu (1930 – 1996) wird charakterisiert durch eine große klangliche Sensibilität. Während man in seinen ersten Werken die Wiener und die Französische Schule (vor allem Debussy) erkennt, zeigte sich bald Takemitsus Interesse an allen avantgardistischen Techniken. Sehr häufig benutzte er traditionelle japanische Instrumente und Tonleitern.

Ich kann mir Toru Takemitsu vorstellen, wie er durch Japan reist, nicht um verschiedene Ansichten des Mondes zu erhalten, sondern um, sagen wir, den Wind durch unterschiedliche Bäume wehen zu hören und mit einer Gabe in die Stadt zurückzukommen. Diese Gabe besteht in der Umwandlung von Natur in Kunst. (John Cage)

Toru Takemitsus Musik ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch zeitgenössische Musik sofort verständlich und berührend sein kann. Die «Litany» zum Gedenken an Michael Vyner besteht aus zwei getrennten Stücken (Litany I und II). Diese intensiven Stücke mit ihren zeremoniellen Gesten und zarten Pinselstrichen, bei denen japanische Skalen und Harmonien verwendet werden, faszinieren bereits beim ersten Hören und gewinnen immer mehr, je länger man sich mit ihnen beschäftigt.

Der deutsch-chilenische Pianist Christoph Scheffelt, der als ausgewiesener Beethoven-Spezialist gilt, wurde 1981 in Santiago de Chile geboren. Seine Ausbildung beendete er als Meisterschüler von Prof. Homero Francesch an der Zürcher Hochschule der Künste. Christoph Scheffelt ist u.a. Träger des renommierten Rahn Musikpreises, des «Claudio Arrau» Preises, sowie des Werner und Berti Alter-Preises für Pädagogik. 2008 debütiert er in der Tonhalle Zürich unter der Leitung von Howard Griffiths mit dem 1. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven.