Hans Huber: Serenade Nr. 2, «Winternächte» – «Winter Nights»

Hans Huber: Serenade Nr. 2, «Winternächte» – «Winter Nights»

Title: (2020) HUBER: SERENADE WINTERNÄCHTE ("WINTER NIGHTS")
Künstler: Lena-Lisa Wüstendörfer, Swiss Orchestra
Label: Prospero
Main Composer: Huber, Hans
CD Set: Nur digital erhältlich
Configuration: Digitale Veröffentlichung ohne digitales Booklet
EAN/UPC: 195081770956
Product Number: PROSP70956
Release Date: 2020-09-04
Instruments: Symphonic Orchestra
Genres, styles, epochs: Digital, Orchestral
Erhältlich als:
Hi-Res Audio

Hier erhältlich:

Weitere Anbieter:

About New Album

Das Schaffen des im Kanton Solothurn geborenen Komponisten, Pianisten und Musikpädagogen Hans Huber (*1852 Eppenberg-Wöschnau, †1921 Locarno) ist in der Blütezeit der Romantik anzusiedeln. Zur Jahrhundertwende gehörte Huber zu den bedeutendsten Komponisten der Deutschschweiz und schuf eine Vielzahl von Sinfonien, Festpielmusiken und Kammermusikwerken. Als einflussreiche Persönlichkeit zeichnete er sich unter anderem für die Gründung des Basler Konservatoriums (1905) verantwortlich, welches er bis 1918 leitete. Zu seinen Ehren wurde der Kammermusiksaal des Basler Stadtcasinos in Hans Huber-Saal umbenannt. Seine Serenade No.2 in G-Dur «Winternächte» wurde 1896 uraufgeführt. Obwohl die Sätze des Werkes allesamt programmatische Überschriften tragen („Pastorale“, „Träumerei“, „Spinnlied“, u.a.), sind diese zum Verständnis des Werkes nicht zwingend notwendig. Es handelt sich um ausdrucksstarke „absolute“ Instrumentalmusik, spätromantisch eingefärbt und auf kompositorisch hohem Niveau.

Das Swiss Orchestra unter seiner Gründerin Lena-Lisa Wüstendörfer will Schweizer Werke hörbar und ihre Schöpfer sichtbar machen und strebt nichts weniger als eine Renaissance der Schweizer Sinfonik an. Zusammengesetzt aus erstklassigen Instrumentalisten der jüngeren Generation, tourt das Swiss Orchestra seit der Saison 2019/20 gemeinsam mit renommierten Solisten durch die Schweizer Konzertsäle. Trouvaillen von Schweizer Sinfonikern wie Edouard Dupuy, Hans Huber oder Johann Carl Eschmann treffen dabei auf Highlights von Beethoven oder Mozart.

*

Hans Huber was a Swiss composer born in Eppenberg-Wöschnau on 28 June 1852, the son of an amateur musician. Hans became a chorister and had a good ability in playing the piano.He entered the Leipzig Conservatory in 1870 and, seven years later, began teaching in Basel seven years later and became finally the director of the Basel conservatory. He wrote eight numbers symphonies and another unnumbered one. He wrote two concertos for violin and cello respectively and four for the piano. His Symphony no 1 Tellsinfonie is derived from the life of the Swiss hero William Tell.  The Symphony no 2 is sometimes called the Böcklin after the Swiss symbolist painter (1827-1901). His second Serenade has a programmatic subtitle: Winterträume – winterdreams. Even if all movements have programmatic titles (spinning song, daydream, pastorale), these titles are not absolutely necessary for understanding the work. Finally, this is late romantic orchestral music on a high compositional level.

The Swiss Orchestra under its founder, Lena-Lisa Wüstendörfer, aims to make Swiss works audible and their creators visible and is striving for nothing less than a renaissance of Swiss symphonic music. Composed of first-class instrumentalists of the younger generation, the Swiss Orchestra has been touring Swiss concert halls together with renowned soloists since the 2019/20 season. Trouvailles by Swiss symphonic composers such as Edouard Dupuy, Hans Huber or Johann Carl Eschmann meet highlights by Beethoven or Mozart.