Oleg Surgutschow: Sounds of Duality (Chopin, Kramer, Schubert, Schumann, Scriabin)

Oleg Surgutschow: Sounds of Duality (Chopin, Kramer, Schubert, Schumann, Scriabin)

Title: (2020) OLEG SURGUTSCHOW: SOUND OF DUALITY
Main Artist: Oleg Surgutschow
Label: Prospero
Main Composer: Chopin, Frédéric; Kramer, Daniel; Schubert, Franz; Schumann, Robert
CD Set: Nur digital erhältlich
Configuration: Digitale Veröffentlichung ohne digitales Booklet
EAN/UPC: 195497274703
Product Number: PROSP74703
Release Date: 2020-10-09
Instruments: Piano
Genres, styles, epochs: Chamber, Concert, Digital, Piano
Erhältlich als:
Hi-Res Audio

Hier erhältlich:

Weitere Anbieter:

About New Album
Das auf „Sounds of Duality“ vorgestellte Programm besteht aus zwei Teilen. Der erste romantische Teil ist eine Hommage an die Lieblingsromantiker: Schubert, Schumann, Chopin und Skrjabin. Der zweite Teil ist dem Jazz gewidmet. Es sind vier Konzertetüden aus „Sechs Konzertetüden“ von Daniel Kramer, der übrigens auch es Charkow stammt. Diese zwei Teile unterscheiden sich nicht nur im Stil und Klang, sondern auch in Art und Tonfarbe der Instrumente, da sie auf verschiedenen Instrumenten aufgenommen wurden. Wenn für Romantiker ein Steinway Konzertflügel notwendig ist, hat sich der Künstler bei den Jazzetüden für ein Keyboard entschieden. Aber trotz dieser Unterschiede gibt es etwas, das alle diese Werke verbindet. Die Kombination der klassischen Spieltechnik mit der Jazzstilistik in den Konzertetüden ist eine logische Fortsetzung in der Entwicklung der Klavierkunst, die Ihre Wurzeln in den Epochen des Klassizismus und der Romantik hat.
*
The program presented on «Sounds of Duality» consists of two parts. The first romantic part is a tribute to the favorite romantics: Schubert, Schumann, Chopin and Scriabin. The second part is dedicated to jazz. There are four concert etudes from «Six Concert Etudes» by Daniel Kramer, who, by the way, is also the author of es Kharkov. These two parts differ not only in style and sound, but also in type and tone color of the instruments, since they were recorded on different instruments. If romantics need a Steinway concert grand piano, the artist has chosen a keyboard for the Jazz Etudes. But despite these differences there is something that connects all these works. The combination of the classical playing technique with the jazz style in the concert etudes is a logical continuation in the development of piano art, which has its roots in the epochs of classicism and romanticism.
Der aus der Ukraine stammende Oleg Surgutschow hat seine Musikausbildung mit 7 Jahren in seiner Heimatstadt Charkow angefangen. Die Großmutter war die erste Klavierlehrerin. Schon in der frühen Kindheit zeigte er Begabung und Interesse für Musik und Technik. Diese zwei Welten lebten und entwickelten sich in seinem Leben unabhängig voneinander. Mit 15 Jahren begann er ein Klavierstudium bei Prof. Alexander Bassilov am Moskauer Musikberufskolleg „Gnessiny“. Neben Klavier studierte er im zweiten Hauptfach Tonregie bei Prof. Igor Veprintsev. Seit 2012 lebt Oleg Surgutschow in Zürich, wo er als 1. Tonmeister im Opernhaus Zürich neben der Bühnenarbeit unter Berücksichtigung höchster künstlerischer Klangansprüchen auch im Bereich Tontechnik neue Ideen entwickelt und neue Wege einschlägt.